WGG Windausweg Göttingen

Planung von 67 Wohnungen auf vier Gebäude verteilt für die Göttinger Wohnungsgenossenschaft eG im Windausweg.
Zwei riegelförmige Bauten mit 4 bzw. 5 Geschossen und zwei 4-geschossige Stadtvillen bilden ein bauliches Ensemble um einen gemeinsamen Gartenhof. Den Erdgeschosswohnungen sind Privatgärten zugeordnet. Ein Staffelgeschoss mit großzügigen Dachterrassen bildet den oberen Abschluss der Gebäude. Die Wohnungen sind barrierefrei ausgebildet und haben einen hohen Standard. Sieben Wohnungen sind rollstuhlgerecht ausgebaut.

Auf einem Tiefgaragensockel bilden je zwei Riegel und zwei Stadtvillen ein Ensemble um eine grüne Mitte.

Markante Vordächer aus rot durchgefärbten Betonfertigteilen markieren die Hauseingänge. Großzügige bodentiefe Fensteröffnungen gliedern die Fassaden. Fenster-Schiebeläden mit Lärchenholzlamellen bilden den Sonnen- und Sichtschutz und sogen zugleich für ein attraktives bewegtes Fassadenbild und atmosphärische Materialität. Die Balkone erhalten einen Sichtschutz aus satiniertem Glas und in der Materialität an die Schiebeläden angelehnte Abstellschränke, die gleichzeitig den Sicht- und Schallschutz zu den benachbarten Wohnungen übernehmen.

Der Bauherr beabsichtigte bei diesem Projekt die gesetzlichen Grundlagen der EnEV 2009 deutlich zu unterschreiten und einen passivhausgleichen Standart umsetzen. Die Auslegung der Gebäude als „KfW-Energieeffizienzhaus 70“ mit sehr gut wärmegedämmten Hüllflächen, Dreischeibenverglasung und minimierten Wärmebrücken ermöglicht eine schlanke Haustechnik.

(Fotos: Mahlstedt)