Neubau einer Grundschule in Northeim/Südstadt

Bauherr: Stadt Northeim
Bauzeit: 1996-1997
Bauvolumen: 6.500 qm
Gesamtkosten: 4,8 Mio. DM, bzw. 2,45 Mio. Euro

Die städtebauliche Entwicklung der Südstadt und der soziale Brennpunkt zwischen Neubaugebiet und Aussiedlerhäusern führten zum Bau der zweizügigen Grundschule.
Ein standardisiertes Raumprogramm wurde nach spezifischen pädagogischen Gesichtspunkten um eine zentrale Halle mit zuschaltbarem Musikraum und Gruppenzimmern für die Arbeit als volle Halbtagsschule erweitert. Ablesbare Bauteile und ihre stoffliche Herausarbeitung, sowie ein abgestimmtes Farbkonzept sind ein wesentlicher Teil der Gesamtkonzeption.

Die Schulverwaltung als eingeschossig eingestellter Körper mit Eingangsdachscheibe.
Die rote Wand als Rückgrat mit Infrastruktur bildet notwendige Abschirmung gegen die Durchgangsstraße.
Klassenraum und Gruppenzimmer werden als kleine Raumeinheiten farblich herausgearbeitet.
Ein charakteristisches silbernes Tonnendach auf hölzernen Leimbinder-Konstuktionen.
Das blaue Treppenhaus als räumliches Detail der Gesamtkonzeption.
Kindgerechte Außenanlagen mit Spielflächen, Grün- bzw. Buschräume und einer stilisierten Schlange als Abgrenzung gegen die Nachbarflächen.